Digitale Zeitung im Aufschwung: Mehr als eine halbe Million verkaufte ePaper

Die ePaper-Auflage der deutschen Zeitungen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 60 Prozent. Die Zahl der Abonnements verdoppelte sich im gleichen Zeitraum sogar auf 257.000.

Aktuell werden in Deutschland 564.000 ePaper verkauft. Mehr als eine halbe Million Leser entscheidet sich für die digitale Ausgabe ihrer Zeitung, so die Auswertung der aktuellen IVW-Erhebung durch die ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft. Im Vergleich zum Vorjahresquartal haben sich die ePaper-Verkäufe damit um rund 60 Prozent gesteigert. Allein die Tageszeitungen verzeichnen 436.000 ePaper-Verkäufe pro Tag.

Überall präsent: ePaper im Abo

Immer mehr Leser beziehen ihre ePaper-Zeitung im Abonnement. Rund die Hälfte (45,6 Prozent) der verkauften ePaper-Ausgaben im ersten Quartal waren abonniert. Die Zahl verdoppelte sich annähernd auf 257.000 ePaper-Abos.

„Selbst auf Inseln, Einsiedlerhöfen oder auf Reisen brauchen Leser heute keine Zeitungsausgabe mehr zu verpassen. Für das ePaper ist kein Weg zu weit“, so Markus Ruppe, Geschäftsführer der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft. „Deswegen wachsen auch die Leserzahlen in Riesenschritten.“

ePaper – Die 1:1 Abbildung der Printausgabe

Unter ePaper versteht man das elektronische Pendant zur gedruckten Zeitung, das meist als PDF ausgeliefert wird. Die Online-Seiten der Zeitungen sowie die mobilen Angebote (mobil optimierte Webseiten und Apps) zählen nicht zur ePaper-Auflage. Insgesamt meldeten im 1. Quartal 2014 178 Zeitungen (1/2013: 143 Zeitungen) ihre ePaper-Auflagen an die IVW.

Pressekontakt:

ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft
Ulrike Sand
Pressesprecherin
Tel. 069/97 38 22-22
Fax 069/97 38 22-51
E-Mail sand(at)zmg.de